Stellvertreterhypnose

Stellvertreterhypnose mit dem Simpson Protocol

Die Stellvertreterhypnose ist eine indirekte Hypnoseform oder Therapie. Bei dieser Art der Hypnose arbeitet der Hypnotiseur nicht direkt mit der Person, die das Problem hat, sondern mit einem Stellvertreter. Von Vorteil ist das vor allem in der Arbeit mit Tieren, Menschen mit Demenz, Schwerbehinderten, Sterbenden, Kleinkindern oder Babys. Bei der Stellverterterhypnose mit dem SP ist das Überbewusstsein des Stellvertreters mit dem Überbewusstsein der Person verbunden, die das Problem hat.

Spätestens seit Bekanntwerden der Arbeit mit systemischen Familienaufstellungen ist der Begriff des Stellvertreters für viele nicht mehr neu. Die Theorien der morphogenetischen Felder von Rupert Sheldrake oder auch des kollektiven Unterbewusstseins von Carl Gustav Jung erklären hierbei sehr gut den Effekt und die Wirkungsweise der Stellverterterarbeit. Man nmcht sich quasi das “Feld” zunutze und bezieht Informationen daraus, um eine Veränderung beim anderen zu bewirken.

Die Arbeit mit Stellvertertern erfordert ein hohes Maß an Verantwortung, die mir sehr wohl bewusst ist. Grundvoraussetzung für diese Arbeit ist für mich immer die Zustimmung des Betroffenen. Ersatzsitzungen für Ehepartner, Kollegen oder Freunde, die selbst zur Sitzung kommen und hypnotisiert werden könnten, lehne ich kategorisch ab. Mein Ziel ist es dem anderen zu helfen und Manipulationen zu verhindern.