Das Simpson Protocol®

Im November 2015 durfte ich diese wunderbare und effiziente Hypnosetechnik bei der Begründerin selbst, Ines Simpson, erlernen. Schon während des Seminars war ich fasziniert von dieser Methode und deren Wirkungsweise.

Im Grunde genommen übernimmt während der Sitzung das Überbewusstsein (ÜB) die Führung und macht sich auf die Suche nach Lösungen für das Problem. Ich gebe dem ÜB dabei nur kurze Anweisungen was zu tun ist oder wo es suchen soll. Über Fingersignale, die am Anfang der Sitzung installiert werden, kommuniziere ich während der gesamten Sitzung mit dem ÜB. Es ist eine Methode, die auf allen Ebenen des menschlichen Seins (körperlich, seelisch, emotional, spirituell, mental) “aufräumt” und damit das Problem auf sanfte aber effiziente Weise auflöst. Man kann damit sogar Patienten helfen, die nicht über ihr Problem sprechen wollen oder können. Das ÜB weiß ganz genau um welches Thema es geht und was am dringendsten bearbeitet werden müsste.

Zum besseren Verständnis möchte ich hier ein paar Auszüge aus der Informationsbroschüre “The Simpson Protocol” von Stin-Niels Musche zitieren:

„Das SP ist eine Methode, die dem Hypnoseanwender die Arbeit erleichtert und das Einsatzgebiet der Hypnose erweitert. So kann der Hypnotiseur stets sicher sein, zur richtigen Zeit am richtigen Thema zu arbeiten und zu wissen, dass der Prozess, angeleitet vom ÜB des Klienten, nur ein erwünschtes Ergebnis erreicht – das Beste für den Klienten.

Hypnose mit dem SP bearbeitet oder verändert nicht nur das Problem bzw. die Beschwerden des Klienten, sondern alle Nachbarthemen und alles, was die Beschwerden noch verstärkt.

Das SP sorgt außerdem dafür, dass der Klient eine gute Verbindung zu sich selbst herstellt und verleiht ihm die innere Stärke seine Beschwerden oder Probleme selbst anzugehen.“

Nach jeder Sitzung mit dem SP kann der Patient sich mit Hilfe von verankerten Codewörtern, selbst in tiefe Hypnose versetzen und seine Selbstheilungskräfte auf allen Ebenen des Geistes aktivieren.

Vorteile des Simpson Protocol

  • Das Höhere Selbst oder auch ÜB des Klienten bearbeitet alles auf die wirkungsvollste Weise, die möglich ist. Mehrere Probleme können in einer Sitzung aufgelöst werden.
  • Es fließt keine Beurteilung seitens des Hypnotiseurs in den Prozess ein. Das Höhere Selbst / ÜB gibt vor, was zu tun ist und was nicht. Alles was passiert, passiert immer mit dem Einverständnis des Überbewusstseins.
  • Der Prozess kann für die verschiedensten und tiefgreifendsten Probleme jeder Art eingesetzt werden.
  • Das SP arbeitet weder mit Skripten noch mit Formeln. Es ist dem Hypnotiseur und dem ÜB des Patienten damit möglich, ganz frei jedes beliebige Problem zu bearbeiten, das gerade hochkommt.
  • Es ist für den Patienten wesentlich weniger belastend als die herkömmliche Arbeit mit einer Regression zur Ursache des Problems, da sich Abreaktionen sehr viel einfacher behandeln lassen.
  • Es handelt sich um einen Prozess, der auf der offenen und vertrauensvollen Beziehung zwischen Hypnotiseur und dem ÜB des Patienten basiert.

Das Simpson Protocol wird heute teilweise schon weltweit für die Stellvertreterarbeit mit anderen Menschen und auch für Tiere eingesetzt. Darüber hinaus in der Geburtsvorbereitung, bei Unfruchtbarkeit und sexuellen Störungen, zum Schmerzmanagement, zur Vor- und Nachbereitung von Operationen und natürlich auch für jegliche Form von Trauma oder mentaler, körperlicher oder emotionaler Störung.

 Gesundheitsförderung- und Prävention mit dem Simpson Protocol ® Health Program

Viele körperliche Erkrankungen werden häufig nicht durch den Körper selbst, sondern durch psychische Ungleichgewichte und Belastungen ausgelöst. Das „Health Program“ ist ein vom Überbewusstsein angeleitetes Programm, welches sämtliche Aspekte der körperlichen Gesundheit behandelt. Mit Hilfe des Überbewusstseins werden Heilungsprozesse angestoßen und durch eine Optimierung körperlicher Vorgänge (Nervensystem, Immunsystem, Hormonhaushalt, Stoffwechsel etc.) kann Krankheiten vorgebeugt werden. Das Health Programm umfasst, wie schon das Simpson Protocol® selbst, einen Standardsatz aus Fragen, die entsprechend den Bedürfnissen des Patienten angepasst werden können.

Stellvertreterhypnose mit dem Simpson Protocol ®

Die Stellvertreterhypnose ist eine indirekte Hypnoseform oder Therapie. Bei dieser Art der Hypnose arbeitet der Hypnotiseur nicht direkt mit der Person, die das Problem hat, sondern mit einem Stellvertreter. Von Vorteil ist das vor allem in der Arbeit mit Tieren, Menschen mit Demenz, Schwerbehinderten, Sterbenden, Kleinkindern oder Babys. Bei der Stellvertreterhypnose mit dem SP ist das Überbewusstsein des Stellvertreters mit dem Überbewusstsein der Person verbunden, die das Problem hat.

Spätestens seit Bekanntwerden der Arbeit mit systemischen Familienaufstellungen ist der Begriff des Stellvertreters für viele nicht mehr neu. Die Theorien der morphogenetischen Felder von Rupert Sheldrake oder auch des kollektiven Unterbewusstseins von Carl Gustav Jung erklären hierbei sehr gut den Effekt und die Wirkungsweise der Stellvertreterarbeit. Man macht sich quasi das “Feld” zunutze und bezieht Informationen daraus, um eine Veränderung beim anderen zu bewirken.

Die Arbeit mit Stellvertretern erfordert ein hohes Maß an Verantwortung, die mir sehr wohl bewusst ist. Grundvoraussetzung für diese Arbeit ist für mich immer die Zustimmung des Betroffenen. Ersatzsitzungen für Ehepartner, Kollegen oder Freunde, die selbst zur Sitzung kommen und hypnotisiert werden könnten, lehne ich kategorisch ab. Mein Ziel ist es dem anderen zu helfen und Manipulationen zu verhindern.

Chakra-Hypnose mit dem Simpson Protocol ®

Was sind Chakren?

Chakra ist ein Sanskritwort und heißt so viel wie „Rad, „Diskus“ oder auch „Kreis“. Schon die alten Ägypter, Griechen und auch die keltischen Druiden kannten Energiezentren im menschlichen Körper. Man geht davon aus, dass unser Bewusstsein in verschiedene Ebenen unterteilt werden kann. Dabei soll jede Ebene mit einem Energiezentrum, also einem bestimmten Chakra verbunden sein. Es gibt tausende von Chakren im Körper, sieben davon sind von besonderer Bedeutung und stehen für bestimmte Lebensthemen.

Die Chakren befinden sich in ständiger Kreisbewegung, was bewirkt, dass Energie ins Innere der Chakren hineingezogen wird. Jedes Chakra schwingt in einer bestimmten Farbe und hat einen Bezug zu einem ganz bestimmten Körperteil.

Was bringt mir eine Chakra Hypnose?

Jedem Chakra wird eine bestimmte endokrine Drüse, sowie eine bestimmte Nervengruppe zugeordnet. Bestimmte Anspannungen und Belastungen auf emotionaler Ebene oder auch in einem bestimmten Teil unseres Bewusstseins führen gleichzeitig zu einer Anspannung im dazugehörigen Chakra. Diese Spannung wird an die dazugehörige endokrine Drüse weitergeleitet, welche dann Hormone ausschüttet, die die Körperchemie verändern. Eine Veränderung im Bewusstsein kann also zu einer Veränderung der Körperchemie führen. Die Körperchemie richtet sich danach, was der Körper im Moment braucht. Im Umkehrschluss heißt das also, dass bestimmte Anspannungen im Körper mit bestimmten Anspannungen im Bewusstsein in Verbindung gebracht werden können.

Sobald diese Anspannung im Bewusstsein und den Chakren eine gewisse Intensität erreicht hat oder auch über eine gewisse Zeit anhält, werden diese Spannungen über die Nervenbahnen an bestimmte Körperteile weitergegeben. Dies kann in der Folge zu körperlichen Symptomen führen. Diese Symptome können uns demnach zeigen, wo und in welchem Teil des Bewusstseins Spannungen vorhanden sind. Störungen, die den freien Fluss der Energiezentren oder auch Chakren blockieren, sind also häufig vom Menschen selbst geschaffen. Sobald man diese Verbindung hergestellt hat (Symptom – Ursache) können Veränderungen in diesem Bereich angeregt werden, damit der Zustand der Ganzheit und Balance wieder erreicht wird.

Mit Hilfe der Chakra Hypnose werden alle Ebenen des Körpers über die sieben Hauptchakren angesprochen. Störungen werden erkannt und behoben, damit die Energie wieder frei fließen kann und eine ganzheitliche Heilung angeregt wird.